ende

05.04.2018

Augen Richtung Meeresgrund

Ponant Yacht Cruises & Expeditions: Unterwasser-Lounge auf Kreuzfahrtschiffen

Es ist wie bei Käpitän Nemo, wie in Jules Vernes Buch „20.000 Meilen unter dem Meer“ – und Wirklichkeit bei den vier neuen Expeditionsschiffen der Explorer-Klasse von Ponant Yacht Cruises: Zwei gewaltige Panzerglas-Bullaugen in der Form der Augen eines Wales blicken mittschiffs vom untersten Deck ins Meer – Auge in Auge mit Delfinen, Rochen, Haien, Kraken. Mit allem, was gerade zufällig vorbei schwimmt.

Auf digitalen Bildschirmen an den Wänden taucht zeitgleich auf, was Unterwasserkameras live in diese ganz besondere „Blue Eye Underwater Lounge“ übertragen. Halbdunkel ist es hier, in Blautönen ausgeleuchtet, die Linien sind geschwungen, Architektur und Mobiliar ist an organischen Strukturen orientiert: Was für eine Idee, die Kreuzfahrt um eine Dimension zu bereichern! Plötzlich „spielt“ sie auch unter der Wasserlinie – mit allem Zauber der Meere!

Die ersten beiden Explorer-Schiffe werden zur Sommersaison 2018, die nächsten zwei 2019 in Dienst gestellt. Sie werden vor allem in tropischen Regionen auf Expeditionskreuzfahrt gehen, zusätzlich aber auch im Norden und dem Mittelmeer unterwegs sein. Jedes wird über 92 Kabinen verfügen, alle mit Balkon oder privater Terrasse.

Foto: © PONANT – JACQUES ROUGERIE ARCHITECTE

12.03.2018

Wilderer umschulen

&Beyond: eine Hand reichen und immer weiter ausbilden

© andBeyond

Was das absolut Größte für jemanden sein muss, der luxuriöse Safari-Lodges in Afrika betreibt und die Profite in den Tierschutz und die Unterstützung der lokalen Gemeinschaften investiert? Wenn man einen Wilderer erwischt, mit guten Worten nicht nur seinen Verstand, sondern auch sein Herz erreicht und sich traut, ihn an die Hand zu nehmen, ihm eine Perspektive zu bieten, ihn umzuschulen. Und aus dem Mann heute ein herausragender Konditor geworden ist, der in einer der Lodges arbeitet und die Tiere der Wildnis schätzen gelernt hat, wegen denen Reisende aus aller Welt in seine Heimat kommen.

Bei &Beyond ist das mehr als einmal passiert – ganz genau so. Es passt genau zur Philosophie, die Natur mit all ihren wilden Tieren zu schützen und zugleich die Menschen aus der Umgebung einzubinden und ihnen ein besseres Leben zu bescheren. Heute gehören 33 herausragende Luxus-Lodges in den schönsten Safari-Regionen Afrikas dazu. Sie möchten mal vorbeischauen und dieses Afrika-Gefühl im Bauch spüren? Ich berate Sie gerne.

Foto: © andBeyond

10.02.2018

Zum letzten Jedi-Ritter reisen

Direkt ins „Star Wars“-Universum: die Drehorte in Irland erkunden

Es ist eine Kulisse wie aus einer anderen Welt: Auf einer einsamen und wellenumtosten Insel mit bizarren Klippen und geheimnisvollen Felsnadeln lebt Luke Skywalker als letzter Jedi-Ritter, bekommt Besuch aus dem All – und die Kamera filmt mit: Für die achte Folge von „Star Wars“ hat der Südwesten Irlands fremde Planeten weit entfernter Galaxien gedoubelt. Auf der Insel Skellig Michael und in den Grafschaften Cork und Kerry wurde für das bislang letzte „Star Wars“-Abenteuer gedreht.

Jetzt steht dort die neue Saison an: Sie möchten hinfliegen und selber auf der Halbinsel Inishowen, der Landspitze Sybil Head oder bei Brow Head zu stehen, wo noch kürzlich Regisseur Rian Johnson „Action!“ rief? Wir organisieren Ihnen gerne alles. Übrigens: Während der Drehtage machte sich das Team einen Spaß und schickte Affenmensch Chewbacca als Überraschungsgast in eine Dorfschule – zur großen Begeisterung der Kinder.

04.01.2018

Tagesausflüge in die Antarktis

Es gibt diese Einmal-im-Leben-Geschichten, über die andere bloß mit dem Kopf schütteln.

Meistens sind es Erlebnisse, die sich nicht jeder leisten kann und die fern davon sind, jemals Massenprogramm zu werden. Eines sind sie mit Sicherheit: absolut unvergesslich. Ein Tagesausflug mit dem Privat-Jet in die Antarktis gehört dazu.

Die Fluggesellschaft White Desert Antarctica bietet so etwas ab/bis Kapstadt jetzt während des Südhalbkugel-Sommers an: Fünfeinhalb Stunden dauert der Hinflug, genauso lange der Rückflug, zwischendurch landet die Maschine nahe der so genannten Schirmacher Oase auf der Piste einer Forschungsstation – für Erinnerungsfotos mit Wow-Effekt. Und für sechs Stunden voller Ausflüge in die spektakuläre Umgebung!

Höhepunkt: ein Gourmet-Menü mit Champagner im Eis. Wer länger bleiben will: Alternativ gibt es mehrtägige Programme. Bilder finden Sie unter www.white-desert.com, um Ihre Reise-Arrangements Richtung Südpol kümmern wir uns gerne.

06.12.2017

Louvre im Meer aus Sand

Abu Dhabi

Sie alle ahnten es nicht, eines Tages am Rande der Wüste präsent zu sein: Leonardo da Vinci nicht und Henri Matisse nicht, Picasso ebenso wenig. Seit 11.November hängen ihre Werke in Abu Dhabi: im neuen Louvre, einem architektonisch herausragenden Mega-Museum auf der Insel Saadiyat. Was da aus dem Sand gewachsen ist, wird eines Tages so sehr für das neue Abu Dhabi stehen wie die Oper von Sydney für Australien, wie das Empire State Building für New York. Allein das Kuppeldach mit seinen ornamentalen Öffnungen, um Tageslicht durchzulassen, hat 180 Meter Durchmesser und überspannt die Fläche von fünf Fußballfeldern. In der Nachbarschaft wird Frank O.Gehry das Guggenheim-Museums Abu Dhabi und Sir Norman Foster das neue National Museum bauen. Die Pläne sind durchweg spektakulär geraten.

Wie gut, dass zuerst entstanden ist, was für entspannten Kunstgenuss besonders wichtig ist: Die passenden Luxushotels sind nämlich schon da, liegen am Strand von Saadiyat – ein St.Regis und ein Park Hyatt auf höchstem Niveau. Sie möchten mehr darüber erfahren und zu den ersten gehören, die den Louvre Abu Dhabi erleben und staunen? Mit meinem Team arbeite ich Ihnen gerne alles aus.