deenfr

29.08.2019

Zaya Nurai Island vor Abu Dhabi

An Bord eines Speedboat geht es an den privaten Millionärsinseln vor Abu Dhabi mit all ihren Palästen vorbei nach Zaya Nurai Island. Da ist schon die Anreise ein Erlebnis! Ein paar Dutzend Inseln gibt es hier, eine knappe Viertelstunde dauert die Überfahrt – und am schönsten ist sie im Fahrtwind an Deck. Was mich erwartet, ist ein Luxus-Resort auf einer Privatinsel: weitläufig, elegant, mit privaten Pools, größter Diskretion, mit mehreren Restaurants, hellen Sandstränden. Die Besitzer: eine einheimische Immobilien-Unternehmerin und ein Mitglied der Herrscherfamilie Abu Dhabis. Ihr Traum: aus Nurai Island eine Insel im Malediven-Look zu machen.

Viele hundert Palmen haben sie dafür pflanzen, versteckte Bewässerungsleitungen legen lassen. An der schmalsten Stelle ist das Eiland, dessen Name sich vom arabischen Wort „Nur“ für „Licht“ ableitet, gerade mal 180 Meter breit, maximal ist es knapp über zwei Kilometer lang. Die kleinsten Suiten bringen es auf 110, die größten Villen auf 1.200 Quadratmeter. Was bei allen gleich ist? Die Luft, das Licht, die erfrischende Brise – und dieser großartige Sonnenaufgang über dem Meer! Wer schon auf Nurai Island war, ohne ein Geheimnis daraus zu machen? Richard Branson, Lionel Richie ebenso wie Albert von Monaco. Was an dem Gerücht dran ist, das Brad Pitt neulich da war? Darüber wird diskret geschwiegen…

Foto: © Zaya Nurai Island